Skip to main content

Wie bin ich legitimiert?

  • warning: Declaration of views_handler_filter_node_status::operator_form() should be compatible with views_handler_filter::operator_form(&$form, &$form_state) in /var/www/sinnfragen/sites/all/modules/views/modules/node/views_handler_filter_node_status.inc on line 13.
  • warning: Declaration of views_plugin_style_default::options(&$options) should be compatible with views_object::options() in /var/www/sinnfragen/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_style_default.inc on line 0.
  • warning: Declaration of views_handler_argument_many_to_one::init(&$view, &$options) should be compatible with views_handler_argument::init(&$view, $options) in /var/www/sinnfragen/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_argument_many_to_one.inc on line 0.

Im Netz sind nicht alle gleich

Der Aufstieg der Piraten erfolgt – wenn auch diesen Sonntag etwas gedämpft – rasant und mit ihm der Ruf nach mehr basisdemokratischer Partizipation. Das Internet als Plattform zur Verwirklichung des perfekten, hierarchielosen Diskurses ist eine der Visionen, die hinter ihrem Erfolg stehen. Es besteht jedoch die Gefahr, dass hier nach der Realisierung eines nicht zu verwirklichenden Traums gestrebt wird, mit potenziell ungesunden Folgen.

Über menschliche Hybris - Zur Zeitgeist-Bewegung

Es gibt eine gar nicht mehr so neue Bewegung, die es im letzten Jahr im Zusammenhang mit der Occupy-Bewegung immer wieder in die Medien gebracht hat. Die sogenannte Zeitgeist-Bewegung.

Interventionen sind Wertentscheidungen

Zwei Fragen schließen sich für mich an den Beitrag „Können Interventionen gerechtfertigt sein?“ von Mani Yousefpour  an – erstens: kann es überhaupt allgemeingültige Werte geben und zweitens wenn die UN nicht in der Lage ist Interventionen gerecht durchzuführen, muss die Konsequenz daraus eine Unterlassung jeglicher militärischer Interventionen sein?

Können Interventionen gerechtfertigt sein?

Arabischer Frühling, Militäreinsatz in Libyen und Panzerdeal mit Saudi Arabien - drei Ereignisse, die mehr und weniger in enger Verbindung zu einander stehen und im letzten halben Jahr viele Fragen aufgeworfen haben und Diskussionen provozierten; unter anderem die Frage nach Sinn und Unsinn eines Militäreinsatzes zur Verteidigung der Menschenrechte und ob Interventionen mit ihnen gerechtfertigt sein können.

 Ein Gastbeitrag von Mani Yosefpour

Die Macht geht auf leisen Sohlen

Wir alle nehmen unterschiedliche Positionen in verschiedenen Machtgefügen ein. Mal sind wir in einer mächtigen Position, mal ermächtigen wir andere. In diesem Prozess  verteilen wir Macht. Manchmal machen wir dazu ein Kreuz in ein Kästchen auf einem Wahlzettel. Oder wir schicken einen Geldbetrag mit dem Betreff „Spende für Flutopfer“ an eine Nichtregierungsorganisation. Wenn ich eine Verlinkung für „viva con agua“ auf dieser Homepage erstelle, übe ich Macht aus.

Engagement und Legitimität

Eine der Sinnfragen lautet: Wie bin ich legitimiert? Braucht Engagement eine Legitimation? Wie kann sie entstehen? Von Carl von Schweinitz

Wer sich in unserer Gesellschaft, ob in Deutschland oder der Welt, engagiert, tut Gutes. So pauschal lässt sich das sagen und oft wird auch stillschweigend hingenommen, dass Engagement Gutes bewirkt, oder es zumindest zum Ziel hat.

Was ist eigentlich Entwicklung?

Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst, Entwicklungspolitik, Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshelfer_in, ländliche Entwicklung, Entwicklungsland. Das Sprechen und Handeln in Bezug mit Nord-Süd-Beziehungen ist gespickt vom Begriff „Entwicklung“. Doch was bedeutet der Begriff eigentlich und was verstehen die, die ihn benutzen darunter? Eine kräftige Wirtschaft? Wahrung der Menschenrechte? Ökologische Nachhaltigkeit? Wer ist „entwickelt“? Welche Machtverhältnisse prägen den Begriff? Eine kritische Sicht auf „Entwicklung“ von Niko Schreiter

Inhalt abgleichen